DIABETES.

Diabetes mellitus, auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Erfahren Sie mehr über Krankheit und Hilfen.

KONTAKT UND BERATUNG.

Richten Sie Ihre Fragen an uns.
Wir helfen Ihnen gern weiter.
Gebührenfreier Service-Ruf:
Diabetis

Diabetes mellitus (DM), auch als Zuckerkrankheit bezeichnet, setzt sich aus den Worten διαβαίνειν (altgriechisch für "hindurchgehen") und mellitus (lateinisch für "honigsüß") zusammen und bedeutet so viel wie honigsüßer Durchfluss.


Ob jemand an Diabetes erkrankt ist, wird mit einem so genannten Glukosetoleranztest ermittelt. Der Arzt gibt dem Patienten eine genau bemessene Glukosemenge zu trinken und prüft dann nach einer definierten Wartezeit die Blutzuckerwerte.

  • Diabetes Typ 1.

    Beim Diabetes Typ 1 wird zu wenig Insulin in der Bauchspeicheldrüse produziert, weshalb die Typ-1-Diabetiker sich das fehlende Hormon Insulin künstlich in Form von Insulinpräparaten zuführen müssen.

    Insulin ist notwendig für den Übergang von Glukose vom Blutkreislauf in die Zelle. Wenn nicht ausreichend Insulin vorhanden ist, staut sich der Zucker im Blut und fehlt in den Zellen.

    Betroffene.
    Bei der Entstehung des Typ-1-Diabetes spielen in der Regel Autoimmunprozesse, also Reaktionen des Abwehrsystems gegen den eigenen Körper, die entscheidende Rolle. Hierbei werden diejenigen Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört, die Insulin produzieren.

    Die Ursache für diese Autoimmunreaktion ist nicht ganz geklärt. Man hält vor allem Viruserkrankungen für den Auslöser. Umweltfaktoren werden ebenfalls diskutiert.

    Die Anlage, einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, wird teilweise vererbt. In Einzelfällen können auch seltene erworbene oder angeborene Erkrankungen einen Typ-1-Diabetes verursachen.

  • Diabetes Typ 2.

    Bei Diabetes mellitus Typ 2 sprechen die Körperzellen vermindert auf das Insulin an. Früher dachte man, dass im Körper zu wenig Insulin produziert wird, jedoch stellte man fest, dass im Gegenteil zu viel Insulin vorhanden ist und der Körper dies nicht verarbeiten kann. Dieser Zustand wird als Insulinresistenz bezeichnet.

    Betroffene.
    In Deutschland leiden derzeit knapp 6,5 Millionen Menschen am Typ-2-Diabetes (Stand 2012; diabetes-ratgeber.net). Meist spricht man auch von "Altersdiabetes", wobei aber auch jüngere Menschen davon betroffen sein können.

  • Symptome.

    Folgende Symptome können Anzeichen für eine Diabetes-Erkrankung sein:

    • übermäßiger Durst.
    • häufiges Wasserlassen.
    • Müdigkeit und Schwäche.
  • BMW BKK MedPlus: Programm zu Diabetes.

    Zu Beginn Ihrer Behandlung ergründet Ihr Arzt Ihre Krankheitsgeschichte und das Stadium Ihrer Erkrankung. Mit diesen Informationen legt er anschließend mit Ihnen zusammen Ihre persönlichen Behandlungsziele fest und bestimmt den Behandlungsplan. Diesen wird er Ihnen ausführlich erläutern.

    Die wichtigsten Maßnahmen zur Behandlung sind:

    • regelmäßige Untersuchungen (diabetesbedingte Fußveränderungen, Untersuchungen des Augenhintergrundes, der Blutzuckerwerte und der Eiweißausscheidung im Urin).

    • Kontrolle und Behandlung weiterer Risikofaktoren (z. B. Bluthochdruck).

    • Schulungsprogramme.
  • Unterstützung und Hilfe.

    Neben der Unterstützung durch BMW BKK MedPlus können Sie sich hier über Diabetes informieren.

    Bücher.

    Ernst Rudolf Froesch, Elisabetta Matelli:
    Diabetes. 600 Fragen - 600 Antworten für Typ 1 und Typ 2
    Ein ideales Nachschlagewerk
    ISBN 3426643049

    Wolfgang Hecker, Béla Bartus:
    Diabetes bei Kindern
    ISBN 3830430582