DIABETES.

Diabetes mellitus, auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Erfahren Sie mehr über Krankheit und Hilfen.

KONTAKT UND BERATUNG.

Richten Sie Ihre Fragen an uns.
Wir helfen Ihnen gern weiter.
Gebührenfreier Service-Ruf:
Diabetes

Hauptmerkmal von Diabetes ist eine chronische Überzuckerung. Daher spricht man auch von der "Zuckerkrankheit". Doch nicht immer ist bei Diabetes nur der Kohlenhydratstoffwechsel gestört. Immer wieder lässt sich nachweisen, dass auch der Fett- und Eiweißstoffwechsel aus der Balance geraten ist.

 

Diabetes hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Allein in Deutschland sind mehr als 6,7 Millionen Menschen betroffen – Tendenz steigend.

 

Mit der richtigen Ernährung und viel Bewegung können Sie Diabetes vorbeugen und Ihren Blutzucker wieder in ein Gleichgewicht bringen.

 

Bei Diabetes wird in der Regel zwischen zwei Hauptformen unterschieden: Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2.

  • Diabetes Typ 1.

    Eine Autoimmunkrankheit, die etwa 5 bis 10 Prozent aller Diabetiker betrifft.

    Die Bauchspeicheldrüse produziert kein oder nur kaum eigenes Insulin. Die Betroffenen müssen es deswegen täglich spritzen, um akute Stoffwechselentgleisungen sowie langfristige Folgeschäden zu verhindern.

    Dieser Diabetestyp tritt in der Regel bereits im Kindes- oder im jungen Erwachsenenalter auf. Im Körper werden Abwehrzellen und Antikörper gebildet, die das Bauchspeicheldrüsengewebe zerstören.

  • Diabetes Typ 2.

    Der Typ 2 Diabetes betrifft 90 bis 95 Prozent aller Diabetiker. Bei dieser chronischen Stoffwechselkrankheit führt eine Insulinresistenz zu einem dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel.

    Grund: Der Kraftstoff Zucker kommt nicht in den Zellen an, in denen er benötigt wird. Deshalb schüttet die Bauchspeicheldrüse zunehmend mehr Insulin aus, sodass insulinproduzierende Zellen erschöpft werden und ein Insulinmangel entsteht. Begünstigt wird diese Insulinresistenz in erster Linie durch einen erhöhten Anteil an Bauchfett (viszerale Adipositas), falscher Ernährung, sowie einem Mangel an körperlicher Aktivität.

    Jeder fünfte Mensch trägt aber auch eine Veranlagung in sich. Wenn ein Elternteil an Diabetes mellitus Typ 2 leidet, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Kinder daran an zu erkranken, bis zu 50 Prozent.

    Aber das heißt auch, dass jeder eine gewisse Verantwortung für sich selbst hat.

    Denn mit der richtigen Ernährung und einem guten Mix aus Ausdauer-und Kraftsport, lässt sich bei 50 bis 70 Prozent der Betroffenen Diabetes Typ 2 im frühen Stadium besiegen oder zumindest um Jahrzehnte hinauszögern.

  • Schwangerschaftsdiabetes.
    Schwangerschaftsdiabetes

    Schwangerschaftsdiabetes wird auch Gestationsdiabetes genannt. Sie ist die Bezeichnung für eine Störung der Glukoseverwertung während einer Schwangerschaft bei einer erstmaligen Diagnose des Diabetes.

    Betroffen sind etwa 4 bis 5 Prozent aller Schwangeren – oft Mütter, die älter als 30 Jahre sind, Übergewicht haben oder schon ein Kind mit einem Geburtsgewicht von über 4.000 Gramm zur Welt gebracht haben. Schon leicht erhöhte Blutglukosewerte sind mit großen Risiken für Mutter und Kind verbunden.

    Häufig verschwindet ein Schwangerschaftsdiabetes nach der Entbindung wieder. Er erhöht aber das Risiko, später einen Typ 2 Diabetes zu entwickeln.

  • Folgen von Diabetes.

    Diabetes kann zahlreiche Folgeerkrankungen und Komplikationen an verschiedenen Organen nach sich ziehen. Die ersten zehn Jahre einer Diabeteserkrankung und die Qualität der Blutzuckereinstellung bestimmen das Risiko für Folgeerkrankungen. Daher ist es wichtig, die Stoffwechselentgleisung rechtzeitig zu erkennen und optimal zu behandeln.

    Nach aktuellen Zahlen der Deutschen Diabetes Gesellschaft kommt es im Jahr zu 50.000 Fußamputationen, 2.000 Erblindungen und 2.300 Dialyseverfahren.

    Chronische Komplikationen führen häufig zu schwerwiegenden Folgeproblemen wie:

    • Herzerkrankungen.

    • Schlaganfall.

    • Chronische Fußwunden bis zu Amputationen.

    • Nierenversagen.

    • Sehstörungen.

SYMPTOME.

Die klassischen Symptome wie Gewichtsverlust, auffälliger Durst und erhöhter Harnfluss werden vor allem bei jüngeren Menschen mit einem beginnenden Typ 1 Diabetes beobachtet.

 

Bei älteren Menschen sind diese Beschwerden eher untypisch. Deshalb ist es sinnvoll, im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen (z. B. Check-up beim Arzt) den Nüchtern-Glukosewert kontrollieren zu lassen.

 

Anzeichen, die auf erhöhte Blutzuckerwerte hindeuten, sind vor allem:

 

• Starke übermäßige Durstgefühle.

 

• Häufiges Wasserlassen.

 

• Müdigkeit/Abgeschlagenheit.

 

• Allgemeine Schwäche.

 

• Hunger oder Appetitlosigkeit.

 

• Plötzlicher Gewichtsverlust.

 

• Schlecht heilende Wunden.

 

• Erhöhte Infekt-Anfälligkeit.

 

• Juckreiz.

Risikofaktoren

RISIKOFAKTOREN.

Nahrungsmittel sind rund um die Uhr verfügbar und werden verführerisch präsentiert. Schnell kann sich so eine Überernährung einschleichen, die langfristig zu Übergewicht führt.


Auch auf den Energieverbrauch wirkt sich der moderne Lebensstil ungünstig aus.
Durch den technischen Fortschritt, die steigende Automatisierung und überwiegend sitzende Tätigkeiten ist die durchschnittliche körperliche Bewegung drastisch gesunken.

 

So kann Diabetes vermieden werden:

 

• Mehr Bewegung im Alltag.

 

• Eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

 

• Erlernen eines gesunden Lebensstils bereits im Kindesalter.

 

Die Ernährungsweise, das Bewegungsverhalten und der Umgang mit Stress spielen sehr oft eine entscheidende Rolle, ob z. B. einen Typ 2 Diabetes entwickelt wird. Durch eine Veränderung des persönlichen Lebensstils lässt sich der Ausbruch von Typ 2 Diabetes häufig verhindern – oder zumindest deutlich hinauszögern.

 

Haben sich viele Gewohnheiten im Laufe der Jahre eingeschlichen, ist eine Änderung des Lebensstils sicherlich nicht leicht. Doch Erkenntnisse aus der Wissenschaft zeigen, dass sich ein Umdenken lohnt. Selbst bei einem Typ 2 Diabetes kann, durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten in einem frühen Stadium, die Erkrankung erfolgreich zurückgedrängt werden.

 

Für Prävention ist es nie zu spät!

 

Am einfachsten ist es natürlich, wenn schon im Kindesalter die Basis für einen gesunden Lebensstil gelegt wird.
Denn als Kind lernt man bekanntlich schneller und leichter!
Nachfolgende Tipps zur Prävention können Ihnen dabei helfen.
 

SO HABEN SIE IHREN BLUTZUCKER IM GRIFF.

  • Bauen Sie Übergewicht ab.

    Übergewicht ist der wesentlichste Risikofaktor für die Entwicklung eines Typ 2 Diabetes.

    Vor allem ein großer Bauchumfang ist gefährlich, da er ein sicheres Indiz für eine Fettansammlung im Bereich der Organe ist. Insbesondere die Fettleber spielt bei der Entstehung eines Typ 2 Diabetes eine wichtige Rolle.

    Bauchfett gehört zweifelsfrei zu den "bösartigen" Formen von Übergewicht.  

  • Bewegen Sie sich täglich.
    Frau zieht sich Laufschuhe an

    Bewegung sollte etwas anstrengend und schweißtreibend sein. Versuchen Sie sich im Alltag so oft wie möglich zu bewegen.

    Das fängt schon bei einfachen Dingen an wie Treppensteigen, mit dem Rad zur Arbeit fahren und während dem Telefonieren aufzustehen, an.

    Denken Sie daran, dass jeder Schritt zählt! Kraftsport sowie Ausdauersportarten (z. B. Joggen, Walking, Radfahren, Schwimmen) sind besonders effektiv.  

  • Ernähren Sie sich ausgewogen.
    Obst und Gemüse als ausgewogene Ernährung

    Essen Sie vielseitig und achten Sie auf eine geringe Energiedichte (Fett und Alkohol sind vor allem hohe Energieträger).

    Sparen Sie an Salz und Zucker. Insbesondere Ballaststoffe helfen gegen einen gestörten Zucker- und Fettstoffwechsel und verbessern die Wirkung des Insulins in vielen Organsystemen. Gemüse, Salate sowie zuckerarmes Obst sollten die Grundlage Ihrer Ernährung sein.

    Daneben gehören auch Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukte auf den Teller!   

  • Vorsicht mit versteckten Fetten.

    Vor allem in Wurst steckt eine erhebliche Menge Fett.

    Konzentrieren Sie sich auf eine pflanzliche Ernährungsweise und vermeiden Sie täglichen Fleisch- und Wurstkonsum.

    Ebenso tragen Käsesorten viel Fett in sich. Bei Fleisch- und Wurstwaren sowie bei Käse sind die fettärmeren Varianten zu bevorzugen.

    Fisch (z. B. Lachs, Thunfisch, Makrele) ist aufgrund seiner Eiweiß- und Fettzusammensetzung für eine ausgewogene Ernährung sehr zu empfehlen.  

  • Vermeiden Sie süße Erfrischungsgetränke.

    Limonade, Cola und Fruchtsäfte sind flüssige Zuckerberge, sie treiben den Blutzucker- und Insulinspiegel in die Höhe! Damit tragen Sie nicht nur wesentlich zu Übergewicht bei, sondern fördern auch eine Insulin-Resistenz, die zu Diabetes führen kann.

    Vorsicht: Süßstoffhaltige Light-Versionen von Cola, Limo und Co. sind keine Alternativen. Softdrinks sollten daher immer nur eine Ausnahme bleiben. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser. Am besten Sie stellen sich eine Flasche Wasser an den Arbeitsplatz.  

  • Alkohol in Maßen.

    Ein bewusster Alkohol-Genuss ist auch in Hinblick auf das Diabetes-Risiko wichtig.

    Denn dieser steigt nicht nur in den Kopf, sondern erhöht auch die Blutzuckerwerte, schädigt die Nerven und führt zu alkoholbedingter Fettleber.

    Gesundheitsverträgliche Mengen sind bei Frauen 10 Gramm (z. B. 1 x 0,125 Liter Weißwein) und bei Männern 20 Gramm (z. B. 0,5 Liter Bier).

  • Rauchen stoppen!
    Mann zerbricht Zigarette

    Rauchen bzw. Nikotin ist ein bedeutender Diabetes-Risikofaktor. Wer das Rauchen aufgibt, senkt sein Risiko für Typ 2 Diabetes um 30 bis 50 Prozent.

    Schädliche Substanzen, z. B. Kohlenmonoxid, wirken sich möglicherweise schädlich auf das Fettgewebe und auf die Bauchspeicheldrüse aus.

    Die Folge: Der Stoffwechsel wird durch eine verminderte Insulinaktivität negativ beeinflusst. Rauchen ist "der" Blutgefäß-Killer und krebserregend. 

  • Halten Sie den Blutdruck auf einem normalen Wert.

    Dadurch wird das Risiko für gefährliche Folgeerkrankungen von Diabetes gesenkt.

    Bluthochdruck in Kombination mit erhöhten Blutzuckerwerten und einer Fettstoffwechselstörung (hohes LDL-Cholesterin) führen zu einer Schädigung der kleinen Blutgefäße (Nieren, Augen, Herz, Nerven, Gehirn) und der großen Gefäße (=Arteriosklerose) im Herz, Gehirn, den Beinen und Nieren. 

  • Ausreichend Schlaf ist wichtig.

    Zu wenig und ein gestörter Schlaf wirken sich negativ auf die Blutzuckerwerte, die Insulinwirkung und -ausschüttung aus. Schwere Schlafstörungen bis hin zum sogenannten Schlaf-Apnoe-Syndrom sind eng mit Diabetes verbunden. 

  • Stressfrei – sorgen Sie für mehr Ruhe, Gelassenheit und Entspannung.
    Mann sieht entspannt auf das Meer

    Stresshormone lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Versuchen Sie, unnötige Stressquellen zu reduzieren oder soweit es geht, ganz zu vermeiden.

    Pausen und Auszeiten sind in Zeiten der kommunikativen Dauerbelastung wichtig, um gesund zu bleiben. Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Atemübungen, Yoga, Pilates oder Progressive Muskelentspannung sind eine Möglichkeit mit Stresssituationen besser umgehen zu können.

    Manchmal ist es auch notwendig, bestimmte Situationen oder Zustände neu zu bewerten. Denn oft sind es nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von diesen.

Diabetes

BMW BKK MEDPLUS: PROGRAMM ZU DIABETES.

Zu Beginn Ihrer Behandlung ergründet Ihr Arzt Ihre Krankheitsgeschichte und das Stadium Ihrer Erkrankung. Mit diesen Informationen legt er anschließend mit Ihnen zusammen Ihre persönlichen Behandlungsziele fest und bestimmt den Behandlungsplan. Diesen wird er Ihnen ausführlich erläutern.

 

Die wichtigsten Maßnahmen zur Behandlung sind:

 

  • regelmäßige Untersuchungen (diabetesbedingte Fußveränderungen, Untersuchungen des Augenhintergrundes, der Blutzuckerwerte und der Eiweißausscheidung im Urin).
  • Kontrolle und Behandlung weiterer Risikofaktoren (z. B. Bluthochdruck).
  • Schulungsprogramme.

 

Neben der Unterstützung durch BMW BKK MedPlus können Sie sich hier über Diabetes informieren.

 

Bücher.

 

Ernst Rudolf Froesch, Elisabetta Matelli:
Diabetes. 600 Fragen - 600 Antworten für Typ 1 und Typ 2
Ein ideales Nachschlagewerk
ISBN 3426643049

 

Wolfgang Hecker, Béla Bartus:
Diabetes bei Kindern
ISBN 3830430582

TESTEN SIE IHR DIABETES-RISIKO!

Mit nur acht einfachen Fragen können Sie ein mögliches Risiko vorhersehen, in den nächsten zehn Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Nutzen Sie die Chance, machen Sie den Test.