Bild %{cur} von %{total}

Die Haut ist ein Sinnesorgan: Sie regelt den Temperaturhaushalt, schützt den Körper vor äußeren physikalischen Einflüssen und unterstützt Atmung und Stoffwechsel. Mit ca. zwei Quadratmetern Fläche ist die Haut das größte menschliche Organ, das am häufigsten unterschätzt wird.

KONTAKT UND BERATUNG.

Richten Sie Ihre Fragen an uns. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Gebührenfreier Service-Ruf: 0800 112 82 40

E-Mail: Leistung.bkk@bmw.de 

Die BMW BKK unterstützt Sie bei der Hautkrebsfrüherkennung.

Versicherte unter 35 Jahren...

Versicherte ab 35 Jahren...

Risikofaktoren für die Entstehung von Hautkrebs.

Sonne schenkt gute Laune und Energie. Aber Vorsicht: Die übermäßige UV-Strahlung der Sonne gilt als Risikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs. Wir geben Ihnen Informationen, was Sie tun können, um Hautkrebs zu vermeiden.

Je mehr Sonnenbrände man im Laufe seines Lebens hatte, desto größer ist das Risiko, an einem schwarzen oder weißen Hautkrebs zu erkranken. Besonders gefährlich sind Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend.

 

Prävention von Hautkrebs.

Bild %{cur} von %{total}

Zur Vorbeugung von Hautkrebs, der sogenannten primären Prävention, raten Hautärzte, intensive UV-Strahlung auf die Haut und Sonnenbrände zu vermeiden.

Die Früherkennung von Hautkrebs wird als sekundäre Prävention bezeichnet: Auffällige Veränderungen der Haut sollen entdeckt werden, bevor sie eine Gefahr darstellen. Idealerweise in einem frühen und möglichst noch symptomlosen Stadium.

Je früher Hautkrebs entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Das gilt besonders für das „maligne Melanom“: Früh entdeckt ist dessen Heilungsrate hoch, nimmt aber mit Fortschreiten der Erkrankung rasch ab.

Das können Sie selbst tun.

Das richtige Maß.

Kleidung.

Sonnencreme.

Säuglinge und Kleinkinder.

Hauttyp und Eigenschutzzeit.

Das Risiko für die Entwicklung eines Hautkrebses hängt auch vom jeweiligen Hauttyp ab. Die Europäer lassen sich grundlegend in vier Hauttypen einteilen.

Jeder Hauttyp hat seine individuelle Eigenschutzzeit, hier ist die Zeit vom Beginn der Sonneneinwirkung bis zur Entwicklung einer geringen Hautrötung gemeint. Diese Eigenschutzzeit ist mitverantwortlich, wie schnell man einen Sonnenbrand entwickelt.

Einteilung in vier Hauttypen.

Muttermale.

Arbeit im Freien.

Ferien.

ABER lassen Sie Licht an Ihre Haut – in der richtigen Dosis!

Sonne lässt die Haut zwar altern und das Hautkrebsrisiko ansteigen. Aber was bei diesen Warnungen oft vergessen wird: Auch ein Mangel an Licht macht krank. Wir brauchen Sonnenlicht um gesund zu bleiben! Mit Hilfe von UV-B-Strahlen bildet unsere Haut das lebensnotwendige Vitamin D.

 

Der Körper braucht Vitamin D.

Bis zu 15 Minuten ohne Sonnencreme tun dem Körper gut.

Vitamin-D: im Sommer anlegen, im Winter davon zehren.