GESUNDE ZÄHNE.

Gesunde und weiße Zähne sind nicht selbstverständlich. Sie müssen gründlich und regelmäßig gepflegt werden. Wir helfen Ihnen dabei!

Zahnarzt behandelt Patientin

DER ERSTE EINDRUCK: STRAHLEND WEISSE ZÄHNE!

Werden Zahnerkrankungen nicht rechtzeitig behandelt, können sie neben Schmerzen auch schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen. Die BMW BKK unterstützt Sie dabei, frühzeitig für Ihre Zahngesundheit zu sorgen und dabei noch Geld zu sparen.

  • Kieferorthopädische Behandlung
    Mädchen mit Zahnspange auf Behandlungsstuhl

    Kiefer- und Zahnfehlstellungen sollten so früh wie möglich korrigiert werden.

    Die BMW BKK übernimmt für Patienten, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 100 Prozent der Kosten bei Vorliegen einer medizinisch begründeten Indikationsgruppe.

  • Professionelle Zahnreinigung
    Junge, lachende Frau bei der Zahnbehandlung

    Eine Reinigung der Zähne senkt das Risiko von Zahnerkrankungen und trägt zum Erhalt von Kronen und Brücken bei. Mit einer professionellen Reinigung einmal im Jahr sind Ihre Zähne ideal geschützt.

     

    Welche Leistungen übernimmt die BMW BKK?

    Durch die Bezuschussung der professionellen Zahnreinigung fördert die BMW BKK die Zahngesundheit ihrer Versicherten ab 18 Jahren.

     

    Die BMW BKK unterstützt die professionelle Zahnreinigung mit einem einmaligen Zuschuss von bis zu 40 Euro pro Jahr für Versicherte ab 18 Jahren bei Ihrem Wunschzahnarzt im Rahmen unserer Zusatzleistungen.

     

    Der Betrag wird zunächst selbst bezahlt und von der BMW BKK nach Einreichung Ihrer Rechnung auf Ihr Konto erstattet.

     

    Bitte teilen Sie uns hierfür Ihre aktuelle Bankverbindung mit!

     

    Was gehört zu einer professionellen Zahnreinigung?

    Bei der Zahnreinigung werden Zahnsteine und -beläge mithilfe eines Schabemessers oder Ultraschallgeräts entfernt und die Zahnzwischenräume mit Zahnseide gereinigt. Abschließend erhält der Patient eine Oberflächenpolitur und Fluoridgel, -schaum oder -lack zum Schutz der Zähne.

     

    Die Behandlung reduziert außerdem Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Tabak. Eine professionelle Zahnreinigung stellt lediglich einen ergänzenden Schutz für Ihre Zähne dar, das regelmäßige Zähneputzen bleibt weiterhin unerlässlich.

  • Zahnersatz
    Zahnarzt betrachtet Röntgenbild

    Die Versicherten der BMW BKK erhalten für erforderlichen Zahnersatz befundorientierte Festzuschüsse. Das bedeutet: Sie als Versicherter können sich für jede medizinisch anerkannte Versorgungsform entscheiden, ohne den Anspruch auf den Kassenzuschuss zu verlieren.

     

    Für jeden Befund gibt es einen festen Zuschuss, der unabhängig von der gewählten Versorgungsform in einheitlicher Höhe gezahlt wird.

     

    Es besteht die Möglichkeit einer Zuschusserhöhung, wenn regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen vor Beginn der Behandlung wahrgenommen wurden. Für den Nachweis erhält der Versicherte ein Bonusheft von seinem Zahnarzt, indem die Vorsorgeuntersuchungen dokumentiert werden können.

     

    Ihre Selbstkosten beim Zahnersatz können Sie auch durch den Abschluss einer Zusatzversicherung minimieren.

     

    Nähere Informationen finden Sie auf der Intranet-Seite der BMW Mitarbeiterversicherung oder telefonisch unter der Service-Hotline 089 382 111790 oder per E-Mail unter

  • Zahnarzt-Vergleich
    Mann und Frau sitzen auf der Couch

    Einer Umfrage (im Auftrag des medikompass.de) zufolge ließen sich 60 Prozent der Kosten mit einem Angebotsvergleich einsparen. Bei vielen Alltagsprodukten werden Preise verglichen. Warum nicht auch beim Zahnarzt? Bei medikompass können Sie sich kostenlose Kostenvoranschläge erstellen lassen und den Zahnarzt Ihrer Wahl suchen.

     

    Nicht nur bei Zahnärzten können Sie sparen, sondern auch Angebote von Augenärzten, Physiotherapeuten und Osteopathen können verglichen werden.

     

    Die BMW BKK ermöglicht Ihren Versicherten den exklusiven Zugang zum Portal.

  • Zahnärztliche Behandlung
    Junge, lachende Frau bei der Zahnbehandlung

    Sichern Sie sich den höchstmöglichen Zuschuss für einen Zahnersatz! Gehen Sie deshalb regelmäßig einmal pro Jahr zum Zahnarzt.

     

    Zur Zahnbehandlung zählen alle Tätigkeiten des Zahnarztes zur Verhütung, Früherkennung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten sowie die Versorgung mit Zahnfüllungen.

     

    Die Kosten (ausgenommen sogenannte Mehrleistungen) werden direkt über Ihre BMW BKK Gesundheitskarte abgerechnet.

  • Zahnvorsorge für Kinder und Jugendliche
    Mädchen öffnet Mund beim Zahnarzt für Untersuchung

    Zahnvorsorge Kleinkinder (6. – 33. Monat).

    Frühkindliche Karies gilt als häufigste chronische Krankheit bei Kindern im Vorschulalter. Deshalb wurden zum 1. Juli 2019 die Zahnvorsorgeuntersuchungen auch auf Babys und Kleinkinder ausgeweitet. Insgesamt drei Früherkennungsuntersuchungen können Sie nun über Ihre Versichertenkarte abrechnen lassen – zwischen den Untersuchungen sollte jeweils ein Abstand von vier Monaten liegen.

     

    Die Inhalte umfassen neben der Untersuchung der Mundhöhle auch die Beratung zum Ernährungs- und Zahnpflegeverhalten, zum Nuckelflaschengebrauch und zur Mundhygiene. Die Eltern erhalten eine praktische Anleitung für die Mundhygiene ihres Kindes. Zur Zahnschmelzhärtung kann Fluoridlack angewendet werden.  

     

    Zahnvorsorge Kinder (34. Monat – 5 Jahre).

    Bereits mit zwei Jahren ist das Milchgebiss von Kindern komplett. Viele meinen, dass Milchzähne keine Pflege brauchen – sie fallen sowieso aus. Aber das ist ein Irrtum. Milchzähne sind Platzhalter für ihre Nachfolger. Verliert sie ein Kind durch Zahnfäule vorzeitig, kommt es oft zu Zahnfehlstellungen, die später in langwierigen und kostspieligen Behandlungen korrigiert werden müssen.

     

    Um Ihre Bemühungen zur Gesunderhaltung der Milchzähne Ihres Kindes zu unterstützen, bietet die BMW BKK drei zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen für Kinder zwischen dem 34. Lebensmonat und fünf Jahren an. Der Zahnarzt untersucht die Mundhöhle, schätzt das Risiko für Karies ein und berät die Eltern über richtige Ernährung und die Pflege des Mundes und der Zähne Ihres Kindes.

     

    Hinweis: Bei besonders kariesgefährdeten Kindern übernimmt die BMW BKK auch die Kosten für eine Behandlung der Zähne mit Fluoridlack, der den Zahnschmelz widerstandsfähiger macht. Die Zahnarztpraxis rechnet diese Leistung dann über die BMW BKK Gesundheitskarte ab.

     

    Zahnvorsorge Kinder/ Jugendliche (6 – 17 Jahre).

    Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können Kiefer, Mund und Zähne einmal pro Kalenderhalbjahr vom Zahnarzt untersuchen lassen. Zwischen den beiden Untersuchungsterminen müssen mindestens vier Monate liegen.

     

    Der Zahnarzt überprüft die Mundhygiene, zum Beispiel, ob sich Beläge oder Zahnstein auf den Zähnen festgesetzt haben. Er untersucht, ob das Zahnfleisch gesund ist und berät, wie man die Zähne mit der richtigen Ernährung und Zahnpflege gesund halten kann.

     

    Kariesfreie bleibende Molaren, das sind Backenzähne sechs und sieben, überzieht der Zahnarzt, wenn dies medizinisch notwendig und sinnvoll ist, mit einer dünnen Kunststoffschicht. Diese sogenannte Fissurenversiegelung bietet den Zähnen zusätzlichen Kariesschutz. Auch diese Behandlung bezahlt die BMW BKK.

     

    Zahnvorsorge-Bonusheft für Kinder (ab 12 Jahren).

    Ab dem Alter von zwölf Jahren erhält Ihr Kind vom Zahnarzt das Bonusheft. Darin werden die halbjährlichen zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen eingetragen.

     

    Das zahlt sich aus, denn wer regelmäßig vorgesorgt hat, bekommt später einen höheren Zuschuss, sollte er doch einmal Zahnersatz wie Kronen oder Brücken benötigen.  

WIE PFLEGE ICH MEINE ZÄHNE RICHTIG?

Wie können Sie und Ihre Kinder die Zähne optimal pflegen? Erfahren Sie Alltagstipps für Groß und Klein.

Mutter und Tochter putzen gemeinsam Zähne

Richtiges Zähneputzen.

 
  • Putzen Sie täglich Ihre Zähne für mindestens 2-3 Minuten. Täglich zwei Mal ist das Minimum. Am effektivsten ist das Putzen nach jeder Mahlzeit.

  • Achtung: Warten Sie nach dem Verzehr von sauren Nahrungsmitteln und Getränken (Saft, Cola, Limonade, etc.) mindestens 30 Minuten mit dem Zähneputzen. Die durch die Säuren angegriffenen Zahnoberflächen werden dann weniger beschädigt.

  • Zahnbürsten mit kleinem Kopf und mittlerer Härte sind ideal. Wechseln Sie diese spätestens alle drei Monate.

  • Da Sie mit der Zahnbürste nur rund 70% der Zahnoberflächen erreichen, ist es sehr wichtig, zusätzlich zum Zähneputzen auch die Zahnzwischenräume ein Mal am Tag gründlich zu reinigen. Hilfreich sind dazu Zahnseide oder kleine Bürsten für die Zahnzwischenräume (Interdentalbürsten). Ihr Zahnarzt zeigt Ihnen gerne, wie das am Besten geht.

  • Auch Mundspülungen erreichen die Stellen, an denen die Zahnbürste keine Chance hat, z.B. in den Zahnzwischenräumen. Täglich angewendet schenken Sie zudem einen frischen Atem.
Junge Frau beisst in einen Kaugummi

Alltagstipps.

 
  • Sind Sie mal unterwegs und haben Sie keine Gelegenheit, die Zähne zu putzen, dann helfen Zahnpflege-Kaugummis (ohne Zucker). Sie neutralisieren kariesverursachende Säuren.
  • Besonders effektiv gegen Karies und Plaque wirken sogenannte Fluorid-Gele (Apotheke). Eine Anwendung pro Woche härtet den Zahnschmelz und hindert so den Bakterienbefall der Zähne.

  • Essen Sie möglichst häufig naturbelassene Lebensmittel. Der Verzehr von Obst, Rohkost und Vollkornprodukten regt den Speichelfluss an, was dem Reinigen der Zähne dient. Das Kalzium im Käse dient dem Remineralisieren der Zähne.

  • Der sogenannte Spüleffekt wird auch bei reichlichem Trinken (am Besten Mineralwasser oder Kräutertees) erzielt. Grüner oder schwarzer Tee hemmen sogar das Wachstum kariesauslösender Bakterien.

  • Vermeiden Sie weitestgehend saure Früchte oder Saftgetränke. Sie greifen den Zahnschmelz zu sehr an.

  • Verzichten Sie auf das Rauchen. Es führt nicht nur zu verfärbten Zähnen, es verringert auch die Durchblutung und somit die Abwehrkraft des Zahnfleischs. Parodontitis wird begünstigt, was früher oder später zu Zahnverlust führt.
Junge Familie putzt zusammen Zähne

Zahnpflege für Kinder.

 
  • Kochen Sie mit fluoridiertem Speisesalz oder verwenden Sie Fluoridtabletten.

  • Vermeiden Sie zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten.

  • Auch zucker- und säurehaltige Getränke sollten vermieden werden – insbesondere in Nuckelflaschen.

  • Und: Putzen Sie Ihre Zähne im Beisein Ihrer Kinder. Der natürliche Nachahmungsdrang lässt die Kleinen ganz schnell mitmachen.